DKM Masters Freiburg 2015

Deutsche Meisterschaften der Masters auf der Kurzbahn 2015 in Freiburg

 

 

Erster Tag:

Gleich am ersten Tag der Deutschen Kurzbahn Meisterschaften der Masters in Freiburg zeigte sich Javier Nogues vom SchwimmTeam Köln  in hervorragender Verfassung. Den ersten Erfolg konnte Javier gegen 15:18 Uhr über 200m Lagen verbuchen. Mit einer Meldezeit von 2:31,63 angetreten, schaffte er mit einer neuen persönlichen Bestzeit ( verbesserung um fast 7 Sekunden)  den Sprung auf das Siegerpodest. Mit 2:27,58 gewann er die Silbermedallie in der AK 50. Hier musste er sich nur Marco van Dijk (SG Hessen Nord) geschlagen geben, der mit 2:25,59 die Goldmedallie errang.

 

Nur eine gute halbe Stunde später konnte Javier sich erneut auf das Siegerpodest begeben. Über 200 F schaffte er, wieder mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:07,08 den 2. Platz in der AK 50. Hierbei verbesserte er seine Bestzeit um fast 2 Sekunden. Hier musste er sich seinem Dauerrivalen Michael Prüffert (SG Dortmund) 2:05,14 geschlagen geben,

Super gemacht Javier! Herzlichen Glückwunsch , und weiter so!

 

Mit einer kleinen Manschaft von nur 5 Schwimmern ist das SchwimmTeam Köln in  Freiburg angetreten. 2 Schwimmer konnten Krankheitsbedingt den Weg nach Freiburg leider nicht in Angriff nehmen.

 

Bleibt zu hoffen das die guten Ergebnisse von Javier die restliche Manschaft mitreissen kann und ebenfalls zu neuen Höchstleistungen anspornt.

Zweiter Tag:

Am 2. Tag der Deutschen Meisterschaften konnten unsere Aktiven wieder mit persönlichen Bestleistungen aufwarten.

Den Anfang machte am Samstag Morgen Javier Nogues über 100m Lagen. Mit 1:07,43 min blieb er dabei unter seiner bisherigen Bestzeit. Er errang einen achtungsvollen 6. Platz. Die Zeiten der ersten drei Plätze waren diesmal mit 1:05,35 min bis 1:06,00 min noch nicht in Reichweite , lassen aber für das nächste Jahr hoffen.

 

Babette Dirschauer ( immerhin Deutsche Meisterin über die 200 R in der AK 50 ) stellte sich diesmal den kurzen Strecken. Sie erreichte den 6. Platz über 50 R in 0:38,22 min. Auch hier lagen die Zeiten der ersten drei Plätze nicht so weit weg ( 0:34,11 min bis 0:36,66 min).

Über die 100m Schmetterling musste sich Javier Nogues mit einem 8. Platz begnügen. Man muss ohne Neid anerkennen das andere Teilnehmer ebenfalls hervorragend trainiert haben und mit Zeiten von 1:02,28 min (DAKR) bis 1:03,60 min die ersten drei Plätze belegten.

Am späten Samstag Nachmittag starteten die 50m Freistil. Erfahrungsgemäß die Wettkämpfe bei den Masters mit den meisten Meldungen. Insgesammt 41 Läufe bei den Herren und 29 Läufe bei den Damen. Naturgemäß liegen hier die Ergebnisse teils nur Hunderstel auseinander. Als erster stellte sich Javier Nogues der Herausforderung. Er erreichte mit 0:26,95 min den respektabelen 8.Platz. Wie eng die Spitze besammen liegt, sieht man daran das zwischen dem Deutschen Meister mit 0:25,86 min und Javier mit Platz 8 nur 1,09 Sekunden liegen. Hier entscheidet sich meist schon beim Startsprung wer die Nuance schneller ist. Uwe Geberzahn erreichte den 46. Platz mit 0:33,15 min. In Ihrem ersten rennen über 50 F seit Jahrzehnten erreichte Babette Dirschauer Platz 22 (0:35,21 min).

Dritter Tag:

 Am Sonntag galt es nochmal alle Kräfte zu mobilisieren. Trotz seines anstrengenden Wettkampfprogramm musste Javier als erster ins Becken. Über 100m Rücken konnte er sich auf den 10.Platz schwimmen. Die Abstände zu den ersten drei ( 1:04,68min -1:05,54min) waren hier dann doch noch zu groß. Babette startete dann über die 100R. Sie erreichte einen hervorragenden 6.Platz. (1:22,48min) Der geringe Abstand zu den Siegern ( 1:14,31min-1:20,51min) lassen für nächstes Jahr hoffen.

Am Frühen Sonntag Nachmittag galt es dann die 100F zu schwimmen. Javier errang mit 0:58,64min einen achtungsvollen 5.Platz ( 1.Pl. 0:65,98min - 3.Pl. 0:57,86min) . Uwe ereichte 1:14,41min.

Alles in allen eine erfolgreiche Meisterschaft für unsere Teilnehmer, bedenkt man das die Deutschen Masters viele Weltrekorde, Weltmeister, Eroparekorde und Europameister stellen, und somit das Leistungsniveau sehr hoch ist. Es gab einige neue Bestzeiten und sonst schwammen alle im unmittelbaren Bereich ihrer Bestzeiten. Und nicht das unwichtigste : es hat allen drei viel Spaß gemacht.

 

 

Ein Teilnehmerbericht von Javier Nogues:

Freiburg ist eine Studentenstadt. Und ja, diese Atmosphäre hat alle Masters-Schwimmer an diesem Wochenende inspiriert.
Es ist ja bekannt, dass Sport jung hält oder zumindest fühlst du dich viel, viel jünger.

Tatsächlich freuen sich alle Altersklassen nach dem Rennen wie Teenager; auch die Leistungen werden genau so intensiv gefeiert!
Ich habe einen Neunzigjährigen auf dem Siegerpodest gesehen, nachdem er den Weltrekord in seiner Altersklasse gebrochen hat.
Sein Lächeln, seine Körperhaltung und seine Stimmung haben mich beeindruckt und ich bin sicher, dass viele Menschen in diesem Alter ebenfalls gerne so fit und gesund wären wie er. Die positive Einstellung ist sicherlich das Erstrebenswerteste!

 
Vor einer meiner Finalteilnahmen sagte der Favorit: „Da sind wir alle wieder, genau wie vor dreißig Jahren. Lasst es krachen"
Ein Anderer meinte dazu: „Ja, und bis auf die Haare sehen wir alle gleich aus, genau so wie vor dreißig Jahren….“  
Wir haben uns gegenseitig ermutigt zu kämpfen und letztendlich ein tolles Rennen geliefert.
Danach haben wir uns gegenseitig gratuliert: „Toll gekämpft!“

 
Masters-Schwimmer sind in einer ganz besonderen Stilart Spezialisten. Denn es gilt immer, neben dem Training auch familiäre und berufliche Verpflichtungen gleichermaßen im Auge zu behalten.…. und so fühlen wir uns schon deshalb als Gewinner, weil wir es geschafft haben, an diesem Wettkampf teilzunehmen.
Außerdem sind wir fit und gesund. Haben uns und andere motiviert und alle Hindernisse und Schwierigkeiten elegant aus dem Weg geräumt.
Jetzt kannst du nur noch lächeln!

Als Masters-Schwimmer bist du immer Teil einer Mannschaft, die dir bei allen Herausforderungen den Rücken stärkt und den Spaß am Wettbewerb weckt.
Die Zeit, die wir mit den anderen Schwimmern verbracht haben, war einfach toll! Eine tolle Erinnerung!

Und wir freuen uns schon auf den nächsten Wettkampf!

Tags: